Die Übervölkerung

Mit wenig medialem Hintergrundrauschen tagt gerade die Weltbevölkerungskonferenz, ein Bericht dazu heißt Der Vatikan ist nicht dabei (FAZ 2019). Schon vor 25 Jahren gab es ein Meeting, das den  Geburtenzuwachs global „stabilisieren“ wollte, beim Stand von 5,6 Mrd. Menschen. Vergeblich; jetzt sind es 7,7 Mrd., und 2050 sollen es 10 Mrd. sein (Bild: DasWortgewand, pixabay).

In Afrika wird sogar mit einer Verdoppelung der Bevölkerungszahl von 1,3 Mrd. auf 2,6 Mrd. in 2050 gerechnet, d.h., 2/3 der Bevölkerungszunahme finden in Afrika statt. Dabei ist allen klar, dass die exorbitante Vermehrung der auf unserem Planeten lebenden Menschen zur Quelle von Not und Unterentwicklung wird (Die 20-20-Formel, der Freitag 2019). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Von Impersonator zu Avatar III

Was ist eigentlich aus der Erpressungssoftware geworden? Unter dem Namen wannacry brachte sie vor gut 2 Jahren viele zum Weinen. Sie kroch in den Computer rein und verschlüsselte ein paar Dateien. Wenn dann nix mehr ging, kam eine Lösegeldforderung – nicht ohne Grund erklärte die NATO den virtuellen Raum zum Kriegsgebiet (Bildausschnitt: Jose Antonio Gallego Vázquez, Unsplash). Nachdem 230,000 Computer in 150 Ländern betroffen waren, lieferte das Grund genug für die virtuellen Aktivisten von ZmB, eine kleine Konferenz darüber abzuhalten. Sie wird hier strikt unautorisiert wiedergegeben und geht ganz locker von Impersonator (englisch für Double) zu Avatar (englisch für virtuelle Person):

Impersonator:   Wie heißt dieser Wurm? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Humor | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Lachnummern aus Genderland

Deutsch kann so schön sein … Damit sind nicht die augenbetörenden Dreifach-sss gemeint, sondern z.B. sowas (1.):
Den Gläubigern oder Gläubigerinnen und Schuldnern und Schuldnerinnen des Schuldners oder der Schuldnerin und dem Schuldner oder der Schuldnerin selbst ist der Beschluß besonders zuzustellen
(Bild: OpenClipart-Vectors & Elionas, pixabay, manipuliert von ZmB).

Zum Muttertag gibt’s jetzt Glückwunschkarten ohne „Mutter“ (Happy You Day, 2.), in Australien stellt man Umtriebe fest, „boy“ oder „girl“ aus den Büchern zu tilgen (3.), in England sollen schoolboys Röcke tragen (4.), und die Zeichentrickfiguren auf den Paketen mit Frühstücksflocken sollen weg (5.). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare

Gottes Mief

Um den geneigten ZmB-Lesern zu beweisen, dass hier alle Register gezogen werden, hat sich der ZmB-Schreiber-vom-Dienst auf das Gebiet der darstellenden Satire begeben. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Humor | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Linksgrüne Denkverbote

Die heißesten linksgrünen Themen sind derzeit vor allem Migration und Klima, und dann nochmal Klima und Migration. Beidem liegt dasselbe Hauptproblem zugrunde: die Übervölkerung der Welt – und da fangen die Denkverbote an (Bild: TeroVersalainen und Mr_Uzo, pixabay, bearbeitet von ZmB). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit | 8 Kommentare

Entarteter Kommerz

Die Entartete Kunst gab’s schon. Vor gut 80 Jahren wurde die nationalsozialistische Propaganda-Ausstellung „Entartete Kunst“ in München abgehalten, Motto: Gequälte Leinwand / Seelische Verwesung / Krankhafte Phantasten / Geisteskranke Nichtskönner. Das galt einer Fehlfunktion der Kunst (aus nationalsozialistischer Sicht, Bild: Kurt Scheele, der Mann, der das Gras wachsen hört, Wikimedia Commons).

Wie steht es um Fehlfunktionen des Kommerz‘? Warum gibt es eigentlich kein Museum des Entarteten Kommerz‘? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Rezension des Buches „Die Offenbarung des Johannes“ mit einer Einleitung von Will Self von Frank Sacco

Frank Sacco, Doktor der Medizin, äußert sich im Zusammenhang mit der „Offenbarung des Johannes“, die früher vom Fischer Verlag mit einer Einleitung von Will Self verkauft wurde (Bild: JamesNichols, pixabay).

Die religiös bedingte Schizophrenie von Frank Sacco Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit | 3 Kommentare

Wie aus gutunterrichteten Kreisen verlautet …

Beim Abschicken dieses Beitrags war noch nicht geklärt, ob die dargestellten Kreise zu den gut unterrichteten gehören (Bild: Robert Labus, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0), aber man erkennt unschwer, wo es hingeht: immer im Kreis herum.

Der heutige Beitrag saugt seinen Humor aus einer oft vernachlässigten Ebene unserer Informationskultur. Jeder kennt Stadtkreise und Landkreise, aber gibt’s auch Bundeskreise oder gar Eurokreise? So hoch muss man wohl greifen, um dem Kreisverkehr der Information zu folgen. Nach einer gewissen Anzahl von Umdrehungen wird die Information natürlich zur Desinformation – aber ehe wir solchermaßen zum Mittelpunkt der Kreise vorstoßen, sollen erst die Grundlagen geklärt werden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Humor | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare

Mind your Ps and Qs

Bei der Vergangenheitsbewältigung stolpert man über ein Relikt aus alten Zeiten, genannt Höflichkeit. Auf englisch gab es dazu den netten Spruch Mind your Ps and Qs, mit dem unartige Kinder zum Bravsein angehalten wurden. Die Bedeutung ist „mind your pleases and thank-yous“ (auch wenn der Link noch andere Interpretationen bereithält) – also immer bitte und danke sagen. Oder wenn wir schon dabei sind, höflicherweise bitte immer bitte sagen. Und danke fürs Dankesagen (Bild: Clker-Free-Vector-Images, pixabay).

Nicht dass ZmB seinen geneigten Betrachtern Unhöflichkeit unterstellen wollte, bewahre. Aber man kommt um die Feststellung nicht herum, Höflichkeit ist nicht mehr up to date. Höflichkeit ist aus der Mode geraten. Die fortschrittlichsten Menschen halten sich nicht mehr daran. Oder hat man von den Finanzkünstlern etwas derartiges gehört? Dann hätten uns die internationalen Banker millionenmal fragen müssen, Please, may I ripp off you? Thank you for allowing to cheat you (oder so ähnlich). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Anzügliches im Anzug

Bei ZmB wird Humor noch aus dem letzten Komma gezogen. Das Wort gezogen ist kein Verschreiber anstelle von gesogen, sondern Absicht. Es geht nämlich um den Zug (im Bild von lizzyliz, pixabay, ist nicht die neuste DB-Errungenschaft dargestellt, sondern eine Lok, die nur so tut, als ob sie dampft, und für die der Zug abgefahren ist).

Der Zug steckt im Anzüglichen ebenso wie im Anzug, bloß was sind das für Zugkräfte, die da walten? Anziehungskräfte natürlich, aber nur abzüglich dessen, was in Abzug gebracht wird. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Humor | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar