Psychiatrie auf dem Holzweg

Die Psychiatrie auf ihrem Holzweg

Der Psychiater Prof. Dr. A. Diefenbacher, Chefarzt des Evangelischen Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge, Berlin, Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité, wurde von mir als Vortragender auf dem internationalen Internisten Kongress auf Mallorca 2012 gefragt, ob die Androhung ewiger Folter im Buch von Bischof Schneider Kinder krank machen könne. Der droht ja ganz offen mit einer Hölle, in der ein Jesus mit Feuer foltern werde. Und diese Botschaft „Jesu“ sei verstörend. Nein, war die erste Antwort Diefenbachers, Märchen seien ja auch grausam. Dann war er sich doch etwas unsicher. Die Antwort später schriftlich: Man habe sich im Mitarbeiterkreis besprochen. Das Ergebnis: Es fehle bei der Androhung der Hölle die wirkliche Höllenerfahrung.

Erst dann, durch ein tatsächliches Erleben eines Traumas, in diesem Fall der Hölle, können eine „zerebrale Fehlverarbeitung“ und damit eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entstehen. Durch eine bloße „Imagination“ (gedankliche Vorstellung) von Hölle sei das gar nicht möglich. Es ergibt sich daraus seine These, ich die  „Berliner-Psychiater-These“ nenne, bloße Bedrohung mit ewiger Feuer-Folter könne kein gravierendes Trauma sein und nicht krank machen. Das widerspricht jeder menschlichen Erfahrung. Das widerspricht unserem Gesetz, das jede Bedrohung mit Folter strengstens verbietet, eben weil eine solche Drohung krank macht. Der Bedroher macht sich nach dem Gesetz also  auch dann schon schuldig, wenn der Bedrohte keine Folgeerkrankung aufweist. Die Berliner These widerspricht sogar der psychiatrischen Lehrmeinung. Unter www.seele-und-gesundheit.de lesen wir bei PTBS: „Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) wird durch traumatische Belastungen ausgelöst. Einerseits sind elementare Erschütterungen zu nennen, die Leib und Leben des Betroffenen objektiv in Frage stellen. Andererseits kann die Erkrankung auch durch Traumatisierungen der seelischen Integrität verursacht werden.“ In der Psychose kann dann die Integrität der ganzen Person durch religiöse Ängste vor ewiger Verdammnis in ihre Bruchstücke zerfallen.

Die Psychiatrie schweigt also vornehmlich und verschweigt sogar das Wesentliche auf dem Internationalen Internisten Kongress auf Mallorca. 2013 hielt der Österreichische Psychiater Prof. Dr. Herwig Scholz, Diakonie Villach, einen Vortrag über Manie. Händel habe in einer Manie das Oratorium der „Messiah“ geschrieben, also religiöse Denkinhalte gezeigt. Dass derartige Denkinhalte öfters bei Manien vorkommen, wurde kopfnickend bestätigt. In der Diskussion wurde coram publico angesprochen, dass beide Großkirchen Dogmen wie ein Jüngstes Gericht, eine ewige Hölle und bei den Katholiken ein Fegefeuer verträten. Wie sich das psychohygienisch auswirken würde, so meine Frage an Scholz.  Ein leises Raunen ging durch das Plenum. Scholz: „Darauf antworte ich nicht.“

Er sagte also nicht, dass er keine Antwort wisse. Natürlich wirkt sich die ernsthafte Androhung jeder Feuerfolter psychohygienisch katastrophal auf Kinder aus. Das weiß Scholz als guter Psychiater. Kann er aber so nicht antworten? Will er seine Arbeit behalten? Wird er bezahlt von der Diakonie? Scholz konnte aber auch nicht behaupten, derartige Drohungen würden zu keinerlei Schäden führen. Das hätte ihn seine wissenschaftliche Reputation gekostet und ihm einen mallorkinischen „Lacherfolg“ eingebracht. So hatten wir 2013 das absolute Novum bei einem Internisten Kongress, dass eine Antwort auf eine Frage nicht erteilt, ja trotz unterstellten Wissens verweigert wurde. Über das Thema Religion habe er, Scholz, immer gegenüber Patienten geschwiegen. „Sie sollten aber schon über Religion sprechen“, so mein Einwand. Er sei doch „der Spezialist für Religion“. Nein, so die Erwiderung, solche Fälle würde er zu „sehr guten“ Theologen überweisen. Aber das seien doch Diejenigen, die die angesprochenen Dogmen vertreten würden, so mein Einwand. Die Antwort des Psychiaters auf dem Kongress: „Ja“. Hier unterbrach der Diskussionsleiter die Diskussion. Das Thema wurde zu heiß.

Diese „sehr guten“ Theologen stellen lt. der Zeitung „Die Zeit“ vom 31.3.2010, Seite 57,  folgende Diagnose: „Vom Teufel besessen“ seien die Überwiesenen. Die mit-interviewte Analytikerin Prof. Leuzinger – Bohleber schweigt dazu! Sie schluckt diese Diagnose. Und mit den Schwerkranken macht man natürlich Folgendes: Einen Exorzismus.  „Aus juristischen Gründen“, denn man ist ja nicht dumm, nimmt man dazu  heute drei Psychoanalytiker mit ins Boot und schaut gemeinsam: Psychisch krank, oder vom Teufel besessen (Quelle: Die Welt, 12.5.14, S. 23)? Dann kann sich kein Hausarzt später beschweren, wenn im Rahmen der Teufelsaustreibung sein Patient stirbt, so wie z. B. 1976 die arme Anneliese Michel. Gegen die geballte Kraft von mehreren getauften Psychoanalytikern kommt kein Staatsanwalt an, so krank meine Kollegen auch sein können oder sein dürften. Doch man staune: Es würden auch häufig  Psychologen als „Berater“ hinzugezogen. Also sind auch unsere nichtärztlichen Seelenprofis mit von der Partie. Eine zitierte Analytikerin: „Zeichen für echte Besessenheit (vom Teufel, der Verf.) gibt es durchschnittlich nur in  zwei von zehn Fällen.“ Gott sei Dank, möchten wir da rufen: In nur jedem 5. Patienten steckt der Teufel. Die Analytikerin hat extra über der Couch ein Kruzifix aufgehängt, mit dem sie den Teufelstest mache. So einfach geht also Psychiatrie. Auch ihr selbst sei der Teufel einmal untergekommen, weiß die Akademikerin.

Mein Misstrauen in diese Psychiatrie sei Wahn, meinte eine Psychiaterin in ihrem Gutachten für die Approbationsbehörde zu mir. Wahrscheinlich wollte sie mir erheblich schaden oder unterlag damit  einer Projektion: Sie hat den Wahn, den sie mir zuschreibt. Kritik möchte man halt nicht und gute Ratschläge schon gar nicht. Zu stark ist das hinter der starken Maske verborgene Minderwertigkeitsgefühl. Fazit: Es ist also dem Augenschein nach der Psychiatrie wohl bekannt, was sie macht. Sie überweist von Fundamentalisten krank Gemachte zu eben diesen Fundamentalisten „zur Behandlung“. Dieser hat sein „Arztzimmer“ ja auch nur ein paar Schritte weiter. Der Kunstfehler aber: Dieses Arztzimmer ist keines. Es ist ein Gebetszimmer. Hier wird nach etwaigen Sünden gefragt und gebetet, Gott möge doch die Erkrankung bessern, er möge doch dem Sünder seine Sünden verzeihen, er möge doch dem Patienten auf diese Weise die Ewigkeit im Abgrund ersparen. Die Krankheit wird als Prüfung Gottes oder als seine Strafe hingestellt.

Und: Der liebe Gott solle doch zusehen, dass endlich der Teufel aus dem Patienten weiche.  Im Gebetszimmer wird also  die angebliche Folterhölle eines Jesus  entweder bestätigt oder nicht ad absurdum geführt. Das treibt Schwerkranke in geschlossene Abteilungen oder in den Suizid. Auch die Therapie der größten Angst des Menschen gehört in die Hand eines Mediziners – und nicht in die Hände der Verursacher. Die Psychiatrie ist auf dem Gebiet von Religion und Religionsschäden autistisch stumm. Das ist ihre Krankheit. Ein Badezimmereinrichter sollte schon einmal etwas von Wasserhähnen gehört haben und sich auch über diese unterhalten können. Wenn er Wasserhahnangst  hat, hat er den verkehrten Beruf oder muss sich auf dem Sektor  fortbilden.

Kollege und Neurologe Dr. Winterhoff, Celle, gibt auf einem Fortbildungsabend tatsächlich und ganz offen zu, dass man als Psychiatrie kirchengschädigte Patienten, also Patienten mit einem Sacco-Syndrom, nicht selbst in Gesprächen therapiert. Man überweise  sie  „zu den Verursachern“, wie es hieß.

Zum Klerus. Die Leiterin der Fortbildung machte der Niedersächsischen Ärztekammer darüber Meldung, ist dieses Vorgehen ja wohl einmalig in der Medizin. Wir Internisten schicken Alkoholkranke ja auch nicht in die nächste Kneipe.  Und das auch noch regelmäßig.

 

Dieser Beitrag wurde unter Medizin abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Responses to Psychiatrie auf dem Holzweg

  1. Wilfried Müller sagt:

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Ich staune, mit welcher Dickfelligkeit die Kirche über diesen Skandal hinwegsieht.

  2. achim fuesting sagt:

    Ja sicher gibt es diese Höllenangst, die in psychotischen Schüben ausgelebt wird. Sie ist einer der Urängste vieler psychiatrischer Patienten. Ich habe Patienten gesehen, die vor Angst auf dem Boden gekrochen sind. Viele Wahnideen sind Teil dieser Urangst. Und all die Verhaltensweisen im kirchlichen Alltag, die wir heute als normal empfinden weil sie seit Jahrhunderten indoktriniert sind, sind Verhalten die auf dieser Angst aufbauen.

  3. Frank Sacco sagt:

    Ich soll laut Approbationsbehörde NiZzA, Frau Behme, in Hannover meine Approbation verlieren. Ich hatte einmal gesagt, ich würde mich zu 5 % meiner Arbeitszeit (= 20 Minuten am Tag) mit Patienten über religiös bedingte Ängste unterhalten. Das sei, so die Juristin Behme, ein Zeichen für eine schwere psychische Erkrankung BEI MIR!!!
    Ja leben wir in einem Tollhaus?

  4. Frank Sacco sagt:

    Wer als Juristin wie Frau Behme vom NiZzA (Niedersächsischer Zweckverband zur Approbationserteilung) einem Psychiater Glauben schenkt, ist angeschmiert.

    Im Buch „Kriminalsoziologie“, F. Sack und R. König, Akademische Verlagsgesellschaft Frankfurt a. M. wird an Beispielen aus der Psychiatrie „babylonische Verwirrung“ bewiesen, was diagnostische Begriffe anbelangt. Es wird berichtet, dass Persönlichkeit, Affektstrukturen und die Vorurteile der Psychiater ihre Diagnose bestimmen. Psychiater seien in der Wissenschaft „äußerst unbekümmert“ und „nur unzureichend informiert“! Sie stünden im Verdacht, Kranke in arbiträrer, subjektiver und ungültiger Weise als „Oralerotiker, Oralsadisten, Analerotiker und Analsadisten“ zu klassifizieren. Eine genannte psychiatrische Einrichtung stellt eine spezielle Diagnose in 37 % der Fälle, eine vergleichbare Institution überhaupt nicht! „Legislative und Exekutive“ hätten bedauernswerterweise „Respekt und Vertrauen“ Psychiatern gegenüber und würden glauben, dass deren Aussagen „geprüft und wahr“ seien. Das sei aber „keineswegs“ so! Sacks Untersuchungen gipfeln in dem Satz, es sei nicht erwiesen, dass Psychiater „konsistent bessere Urteile über Menschen fällen als die Laien. Auch der Hirnforscher Eagleman fällt ein vernichtendes Urteil. Bei der Beurteilung der Prognose von Sexualverbrechern seien die Einschätzungen von Psychiatern „nicht besser als Zufallsergebnisse“ (Quelle Der Spiegel 7/ 2o12).“

  5. Johann Wolfgang Goethe sagt:

    Ich stimme Frank zu! Für mich persönlich ist die Kirche ein Staat im Staat, es geht um Macht und Geld, egal wie viele Menschen gesundheitlich dran glauben müssen: Für mich ist die Religion und der Glaube eine krankmachende Sucht, die eine besondere Therapie braucht.

    Lieber achim fuesting, ich glaube nicht das es Urängste sind. Natürlich gibt es beim Menschen natürliche Urängste, die ihm mitgegeben werden, aber nicht der Glaube an Hölle und Höllenfeuer. Wenn ein Kind geboren wird, hat es nicht automatisch Angst vor der Hölle und dem Höllenfeuer, das kennt es ja noch nicht: Die Angst wird dem Kind von gläubigen Eltern, von Kindergärten, Schulen und Kirchen erst vermittelt.

    Gruß Wolfgang

  6. Frank Sacco sagt:

    Die Amtskirchen sind verfassungswidrig und gehören verboten. Sie „warnen“ angeblich vor dem Höllenfeuer eines Jesus in einer ewigen Hölle, dabei drohen sie damit, und wie Bischof Schneider zugibt, im Geschäftsinteresse. Definitiv Tote können nicht foltern. Dass Jesus nicht lebt, bestätigen mir schriftlich die Staatsanwaltschaften Freiburg i. B. und Hannover. Das dürfte doch das Ende der heutigen Amtskirchen sein.

  7. Johann Wolfgang Goethe sagt:

    Prof. Dr. A. Diefenbachers Antwort ″Märchen seien ja auch grausam″ ist Blödsinn: Kinder ab 7–8 Jahren glauben nicht mehr an Märchen, hören und sehen Märchen aber gerne – auch an den Weihnachtsmann glauben sie später nicht mehr. Märchen werden erzählt, Glauben und Religion werden gepredigt und eingeimpft. Ich kenne keinen, die wegen Märchen- und Geschichten-Erzählungen in psychiatrischer Behandlung sind.

    Die Bemerkung von Juristin Brehme, dass es bei Dir ein Zeichen schwerer psychischer Erkrankung ist, ist beleidigend und befremdlich und auch nicht hinnehmbar. Mit dem Wort ″Tollhaus″, warst Du noch zurückhaltend, Frank, für mich ist es mehr als nur ein Tollhaus.

    Amtskirchen sind rechtswidrig: Ob das, das Ende der Amtskirchen bedeuten könnte, da habe ich so meine Zweifel. Schön wärs ja!

    Gruß Wolfgang

  8. Johann Wolfgang Goethe sagt:

    Anmerkung: Ich meinte natürlich verfassungswidrig und nicht rechtswidrig.

    Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.