Übersetzungshilfe II

(Bild: geralt, pixabay – Vorsicht, freilaufende Menschen)

Übersetzungshilfe für politische und religiöse Sinnsprüche

Der krausen Sprüche gibt es viele, nur was bleibt über, wenn man sie in Klartext umformt? Dem geht dieser Artikel nach, wieder unter der Rubrik Humor, diesmal zuerst das Politische und Profane:

»EU braucht Verteilungsquoten für Flüchtlinge«
=
Nein, sie braucht weniger linksgrüne Bevormundung, mehr Demokratie und ein vernünftiges Hilfskonzept.

»Staatlich geförderte Fremdenfeindlichkeit«
= demokratischer Wille.

»Mit demokratischer Solidarität bekämpft«
= von linksgrüner Minderheit verunglimpft.

»Völkische Hetze der AfD«
= berechtigte Forderungen der Konservativen gibt es nicht.

»Drückebergerei«
= der linksgrünen Minderheit nicht nachgeben.

»temporäre Aufnahme«
= für immer

»Seenotrettung«
= Einreise nach Deutschland

Demokratie
=
Minderheitendiktatur

Quantitative Easing
= Umverteilungsinstrument zur Beglückung von unsoliden Staaten

Rettungsschirm
= Umverteilungsinstrument zur Bankenbeglückung

Börse
= Zockerbude

Hochfrequenzhandel
= Pervertierung des Börsenzwecks

»benötigen«
= benötigen tun immer die anderen, und was die Zahlenden benötigen ist egal.

»alternativlos«
= tun wir so, als ob es keine Alternativen gäbe.

»Wir schaffen das!«
= hängt euch gefälligst rein, damit ich mein Geltungsbedürfnis pflegen kann.

»Der Euro ist stabil.«
= weiterschlafen, Leute, damit wir ihn durch Wahnsinnsgeschenke auf eure Kosten stabilisieren können!

Wem bis jetzt nicht der Humor vergangen ist, der kann hier die sakralen Entschleierungen genießen:

»Du bist nicht allein.«
= Stimmt, denn wenn du das glaubst, hast du einen Schatten.

Religion (3)
= lat. für Rückbindung, das ist das Gegenteil von Freiheit.

Islam
= arab. für Unterwerfung, das ist das Gegenteil von Demokratie und Selbstbestimmung.

»Den Naturwissenschaften bleiben die Dimensionen des Wirklichen, die im Glauben an den Schöpfer benannt und erkannt werden, erschlossen.«
= wir bestimmen, was wirklich ist, und wenn die Wissenschaft noch so viele Beweise bringt und wir gar keine.

»Die Religion wird durch Zweifel über den Status des Mythos‘ hinausgehoben, nur der Aberglaube zweifelt nicht.«
= wir tun so, als würde der Glaube seine Theorie von der Existenz Gottes in Frage stellen wie die Wissenschaft.

»Wenn der Glaube nicht auf die Probe gestellt wird, ist er nichts wert.« (»Bewährungsprobe bestehen«)
= wir verlangen echte Unterwerfung, sonst gilt es nicht.

»Wie anders wächst der Glaube als durch Not und Unglück?«
= in Not und Unglück sind wir da, um euch zu helfen, und zwar zum rechten Glauben (d.h. Gott hat’s mal wieder versaubeutelt – der Spruch passt auf alles).

»Die christliche Vision liegt den Errungenschaften und Werten der Kultur zugrunde.«
= wir vereinnahmen die Kultur, auch wenn ihre wesentlichen Errungenschaften gegen die Religion erkämpft wurden.

»Fürchtet euch nicht!«
= Fürchtet euch sehr vor dem Bären, den wir euch aufbinden, aber kauft uns den Schmus ab, wir würden euch vor ihm beschützen.

»Sie haben nicht verstanden, worum es geht. Sie sind nicht von der Erleuchtung berührt und werden nicht der göttlichen Seligkeit teilhaftig.«
= glaube blind und habe Angst, dass dir was entgeht.

»Der Glaube fördert die Würde des Menschen und erleuchtet den tiefsten und letzten Sinn des Seins.«
= Verdummung adelt.

»Gott ist nur aufgrund göttlicher Offenbarung erkennbar. Es gibt keinen Vernunftbeweis für die Existenz Gottes.«
= glaube blind (das ist ein logischer Zirkelschluss, der für alles gilt – und es gibt eine Menge »Vernunftbeweise«  gegen die Existenz Gottes).

»Das kann der menschliche Verstand nicht erfassen.«
= glaube blind.

»Eine rein positivistische Kultur, die die Frage nach Gott nur im persönlichen Bereich zulässt, wäre eine Kapitulation der Vernunft, ein Verzicht auf ihre Möglichkeiten und damit ein Absturz der Humanität.«
= unsere übergeordneten Werte wurden vom Humanismus gegen die Religion erkämpft, deshalb wird mit dieser doppelten Vereinnahmung nicht nur die Vernunft besudelt, sondern auch die Humanität.

»Ich habe Gott geschaut.«
= mein Hirn hat mir etwas vorgegaukelt, auf das ich begeistert hereinfalle.

»Humor ist, wenn man trotzdem lacht.«
= das Gegenteil von Zähne zusammenbeißen – und nötig ist der Humor.

 

Wilfried Müller

(Dieser Artikel erschien zuerst am 1.9.13 und zuletzt am 2.9.18 als Übersetzungshilfe III+IV, er wurde am 1.9.13 und am 24.9.19 überarbeitet.)

Link zu weiteren Übersetzungshilfe-Artikeln

Dieser Beitrag wurde unter Humor abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.