Mind your Ps and Qs

Bei der Vergangenheitsbewältigung stolpert man über ein Relikt aus alten Zeiten, genannt Höflichkeit. Auf englisch gab es dazu den netten Spruch Mind your Ps and Qs, mit dem unartige Kinder zum Bravsein angehalten wurden. Die Bedeutung ist „mind your pleases and thank-yous“ (auch wenn der Link noch andere Interpretationen bereithält) – also immer bitte und danke sagen. Oder wenn wir schon dabei sind, höflicherweise bitte immer bitte sagen. Und danke fürs Dankesagen (Bild: Clker-Free-Vector-Images, pixabay).

Nicht dass ZmB seinen geneigten Betrachtern Unhöflichkeit unterstellen wollte, bewahre. Aber man kommt um die Feststellung nicht herum, Höflichkeit ist nicht mehr up to date. Höflichkeit ist aus der Mode geraten. Die fortschrittlichsten Menschen halten sich nicht mehr daran. Oder hat man von den Finanzkünstlern etwas derartiges gehört? Dann hätten uns die internationalen Banker millionenmal fragen müssen, Please, may I ripp off you? Thank you for allowing to cheat you (oder so ähnlich).

Man stelle sich vor, wie oft hätten die Ikonen des unverdienten Reichtums diese Worte in den Mund nehmen müssen? Aber man hat nichts in der Richtung vernommen, wie etwa Gestatten Sie, dass ich Sie abzocke? Dankeschön, aber auch. Nein, da wurde einfach abgegriffen, und gut war’s.

Richtig nett wird es noch, wenn die Täter auch noch geliebt werden möchten, Diese Art der Chuzpe ist voll im Trend. Höflichkeit ist out, stattdessen sieht man immer mehr kalkulierte Regelverstöße und Grenzüberschreitungen. Es gibt Leute, die trainieren das Fiessein; immer gerade in dem Bereich, wo sie damit durchkommen und man sie nicht verklagt oder verprügelt. Bei gewissen Studiengängen wird das Frechsein gelehrt, auch wenn es da anders heißt (etwa Durchsetzungsvermögen oder Überzeugungskraft, übersetzt in smarte englische Rabulistik). Ansonsten setzen schlechte Vorbilder Trends. Und wenn sie in der TV-Fiktion mit ihren Arschlochnummern durchkommen, dann versucht ihre Gefolgschaft es im realen Leben genauso.

Wie der sarkastische Banker-Spruch mit der Bitte um Abzockerlaubnis andeutet, geht das längst übers Thema Höflichkeit hinaus. Man möchte ja nicht wirklich auf die höfliche Tour verarscht werden. Man möchte gar nicht verarscht werden, und die Leute sollen trotzdem höflich sein. Das wäre Lebensqualität.

Wenn der geneigte Betrachter nun meint, Höflichkeit zeichne sich auch durch fäkalfreie Wortwahl aus, so darf dem entgegengehalten werden, hier ginge es schließlich um Humor, Abteilung Sarkasmus. Wo es sarkastisch wird, kann’s schon mal krass werden. Das passt besser auf die krasse Wirklichkeit.

 

Wilfried Müller

(Dieser Artikel wurde am 12.1.14 publiziert und am 6.10.19 überarbeitet.)

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Mind your Ps and Qs

  1. Johann Wolfgang Goethe sagt:

    Warum sollte man heutzutage noch Bitte und Danke sagen, heutzutage ist doch alles selbstverständlich.

    Gruß Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.